Der German Cup 2013 oder Retriever-Arbeit am Nordpol...

Jaaa, letztes Wochenende war es so weit, der German Cup der Retriever, ein besonderes highlight für die Szene, wurde am 23./24.03.2013 dieses Jahr im hohen Norden auf Gut Basthorst ausgerichtet. Da ich hier ja auch als Berichterstatter für unsere Familie und Freunde zuständig bin (...die mit Dummy&Co. nicht so viel am Hut haben), ein paar erklärende Worte zu dem ganzen Spektakel.

Beim German Cup wird im Teams gestartet, d.h. die einzelnen Aufgaben werden immer von 3 Hundeführern mit ihren Hunden gelöst. Der DRC (Deutscher Retriever Club mit rund 15-tausend Mitgliedern), bietet in allen Bundesländern Deutschland Workingtests an, bei denen die Hundeführer entweder Einzeln oder im Team starten können. Beim German-Cup dürfen nur Hunde starten, die in der offen Klasse laufen, d.h. in der Klasse, die man früher als Sieger-Klasse bezeichet hat. Die Klassen beginnen bei A für Anfänger, F für Fortgeschrittene und O für die Offene Klasse. Rainer hatte sich mit Spike zusammen mit seinen Teamkollegen und Freunden Freddy Ringwald und Thomas Leybold zum Wettkampf angemeldet. 

german cup team 2013 5

vlnr: Thomas Leybold mit Indian Creek’s Ace of Base (genannt Atze), Freddy Ringwald mit CrossSearchers Askia Sari, Rainer Kern mit Stoatshead Agito (genannt Spiky)

In diesem Jahr waren die Wetterverhältnisse für Ende März etwas ungewöhlich, es war nämlich saukalt, es lag Schnee, ein eiskalter Ostwind brachte Schneeverwehungen mit sich, der den Hundeführern und Hunden mächtig um die Ohren pfiff... Es war alles Andere als angenehm, auch für die Hunde. Spiky war wohl dick eingepackt und lag trotzdem zeitweise frierend bibbernd auf seiner Decke während der langen Wartepausen bis zu nächsten Aufgabe. Um das bestehende Verletzungsrisiko so gering wie möglich zu halten, sollten die Hunde vor jeder Aufgabe "warm" gemacht werden, so wie bei Leistungssportlern, denn unsere Hunde vollbringen in der Tat solche Aufgaben.

Stoatshead Agito "Spiky" beim German Cup der Retriever 2013

Am ersten Tag des German-Cups zeigt Sari leider schon, dass irgendetwas mit ihr nicht stimmt. Die Hündin, die sonst so irre Rennmaus, die normalerweise "mit dem Kopf durch die Wand geht" zögerte über kleine Hindernisse zu springen. Ähnliches hatte sie schon bei den letzten gemeinsamen Team-Trainings gezeigt. Wer Sari in ihrer normalen Form kennt, der weiß, da ist etwas faul... Seltsam war, dass sie manchmal ganz normal lief und kurz darauf Schmerzen anzeigte. Eine Untersuchung per CT wird zeigen was ihr fehlt. Freddy hat dann das einzig Richtige getan und Sari am 2.Tag aus dem Wettkampf genommen. Die Gesundheit des Hundes geht einfach vor!

Nachtrag 22.04.2013: Das Untersuchungsergebnis von Sari liegt vor. Die arme Maus hat einen Bandscheibenvorfall und eine ausgeprägte Nervenentzündung :-( Wir wünschen ihr ALLES LIEBE und GUTE und vor allem, dass sie bald wieder gesund ist!

Nachdem Sari ab dem 2. Tag, ab Aufgabe 3 eine Auszeit von Freddy verordnet bekommen hatte, übernahmen die Hunde von Thomas und Freddy die Aufgaben für Sari (beim Fußball würde man sagen, man spielt mit 10, statt mit 11 Mann)

Die einzelnen Aufgaben werden mit Punkten von 0-20 bewertet, d.h. wenn alle 3 perfekt arbeiten, gibt es 60 Punkte pro Aufabe. Bei 2 der insgesamt 10 Aufgaben gab es leider 0 Punkte, weil Sari (aus gesundem Hundeverstand heraus) schwieriges Gelände wie Gräben einfach nicht angenommen hatte. So verringerte sich der gesamte Punkte-Schnitt des Teams. Das Schöne war aber, dass trotz aller Widrigkeiten am Ende die Freude insgesamt überwiegte und aus dem schwäbischen Team-Slogan "mir sin die wo gwinne welled" (abgeleitet von Jogi Löw) - ganz schnell "in mir sind die, wo Spaß han welled" umgeleitet wurde :-)  Wer die 3 Musketiere Freddy, Thomas und Rainer kennt, weiß was das heißt...

german cup team 2013 9

Nun, abgerechnet wird immer am Ende des Tages. Das Team landete trotz Sari`s gesundheitlicher Probleme auf Platz 13 von 30 mit 479 von 600 Punkten. 

Der 1. Platz mit 539 von 600 Punkten ging an das "Blackthorn-Team", die diesen Platz auf jeden Fall verdient haben!

Wir freuen uns sehr für das sympathische Team von Rita Kökény mit Blackthorn Ascella, Claudia Close mit Blackthorn Dschubba und Bernd Jannich mit Blackthorn Enki.
Nur so nebenbei... Ascella "Asca" ist die Tante von meiner Beesley, sie ist die Schwester von Adu, Beeleys Vater ;-) 

Wir freuen uns auch von Herzen für allen anderen Teams, die sich durch eine Platzierung beim German-Cup für den IWT 2013 (Internationaler Workingtest) qualifiziert haben! 

Wenn ihr euch mal ein kleines Bild davon machen möchtet, was unsere Hunde so leisten bei einem Wettkampf wie dem GC, dann schaut euch einfach mal das schöne Video an.

Liebe Grüße,
Eure Manu


Meine Güte, wie die Zeit verfliegt...

Nach einer gefühlten kurzen Pause geht es schon wieder los mit den Workingtests. Am vergangenen Wochenende, 09.+10. März 2013 startete Rainer mit seinen neuen Teampartnern, Freddy Ringwald und Thomas Leybold am Samstag beim Spessart`s Cup in Gemünden am Main im Team. Es war sozusagen die Generalprobe für den German-Cup 2013 der in 2 Wochen stattfindet. Das Team verweigert zum Ergebnis die Stellungnahme ;-) ! Ansonsten hatten alle wieder ganz viel Spaß und viel zu lachen...

Am Sonntag startete Rainer mit Spiky im Einzelwettbewerb in "O" und freute sich am Ende des Tages über einen sehr guten 3. Platz.

Beesley und ich gaben unser Bestes bei unserem ersten Auftritt in der "F" und wenn ich nicht so dusselig wäre, hätten wir einige Punkte mehr auf dem Konto haben können :-). Ich bin trotzdem sehr zufrieden und glücklich, in diesem wirklich schwierigen Gelände und bei anspruchvollen, schönen Aufgaben ohne Null durchgekommen sind.

Ergänzung des Berichts vom Dezember 2012 - siehe unten...

 
Ja, in diesem Sprichwort steckt viel Wahrheit drin... :-)

Endlich komme ich auch mal wieder dazu, der eigenen Webseite ein kleines update zu verpassen.

Seit Monaten arbeite ich an einem großen, interresanten und spannenden Webprojekt und das war auch der Grund, dass ich noch noch nicht mal das für mich und Beesley schönste Prüfungserlebnis des Jahres eingetragen hatte.

Am 21.10.2012 starteten Beesley und ich beim Rems-Murr-Cup in Backnang. Die österreichischen Richter hatten anspruchsvolle Aufgaben für die Anfänger auf Lager. Ich wusste, wir hatten keine dramatischen Pannen, war aber dann doch total überrascht, dass wir am Ende den 1. Platz mit 92/100 Punkten belegten. Von den insgesamt 32 gemeldeten Hunden konnten nur 13 bestehen. Es hagelte viele "Nuller" und davon waren auch sehr gute Hunde nicht verschont. Es ist wie immer im Leben, ein bissel Glück gehört auch dazu. Jedenfalls war das für mich ein ganz toller Tag. Beesley war wieder total entspannt, fast zu entspannt. Sie nimmt das alles vermutlich gar nicht so ernst (wie ich) und macht einfach einen guten Job :-). Ich habe auch einen Bericht schreiben dürfen, der sich aber in den unentlichen Weiten meiner Festplatten irgendwo niedergelassen hat wo ich ihn nicht finde...

Anfang November hatten wir ein superschönes Trainingswochenende mit Pieter Vivijs, dass ich zusammen mit Karin Schock und Simone Hahn organisiert habe.

Nun werde ich mal meine Festplatten durchstöbern und nach neuen Bildern schauen.

Seid herzlich gegrüßt

Manu


Nachtrag 22.03.2013 - es geht doch nichts verloren :-)

Heute bin ich zufällig über den Bericht vom RMC gestolpert...
 

Rems-Murr-Cup (A) in Backnang, am Sonntag, den 21. Oktober 2012

Die Voraussetzungen für ein schönes Wochenende passten für uns irgendwie schon von Anfang an. Ein Workingtest in der „homezone“, d.h. unter 100 km Anfahrtsweg,  blauer Himmel über bunten Herbstwald, viel Sonnenschein und sommerliche Temperaturen bis 25 Grad. Liebe Freunde treffen, sympathische Menschen kennenlernen, der Hund freut sich, dass er Dummys apportieren darf, was will man denn mehr?

32 Teams reisten an, um Ihre Hunde, den vier erfahrenen Richtern in der Anfängerklasse  vorzustellen. Die Teilnehmer erhielten 5 spannende Aufgaben, die teilweise „knackig“ waren und daher leider nicht von allen Teams erfolgreich gelöst werden konnten.

Nichts liegt bei einem WT so nahe beieinander wie Glück und Pech… Für den Bruchteil einer Sekunde schaut der Hund nicht in die richtige Richtung und oh weh, schon hat er die Fallstelle nicht markiert. Manchmal ist der Hund schlichtweg nicht gehorsam, er ist nicht gut drauf, vielleicht kränkelt er, den Mädels und Jungs machen die Hormone zu schaffen, wir Hundeführer machen Fehler, es läuft einfach nicht rund, shit happens…

Wir hatten an diesem Tag etwas mehr Glück als andere Teams, so dass wir Ende die meisten Punkte auf dem Konto hatten und Beesley uns dadurch einen schönen Abschluss für unsere WT Saison 2012 bescherte.

Ein ganz herzliches Dankeschön möchte ich an die großartige Sonderleitung richten. Uli und Iris machen den RMC zu einer wundervollen Veranstaltung mit einer ganz besonders netten und guten Atmosphäre.

Lieben Dank natürlich auch an all die fleißigen Helfer und an die sympathischen Richter, die sich nach den Aufgaben sogar Zeit für kleine, gute Tipps genommen haben.

Manuela Kern und Beesley von den Hochangern
 

Aufgaben und Richter

Aufgabe 1: Suche - Richter Detlef Henrich

Aufgabe 2:Doppelmark - Richter Dr. Robert Kaserer

Aufgabe 3: Mark + Memory  - Richterin Barbara Bachleitner

Aufgabe 4: Wassermark + Landmemory - Richter Herbert Kaserer

Aufgabe 5: walkup auf Wiese - Richter Barbara Bachleitner u. Herbert Kaserer

Ergebnisse Anfänger:

1.Platz: Manuela Kern mit Beesley von den Hochangern, vorzüglich, 92/100 Pkt.

2.Platz: Bernadette Dr. Dierks-Meyer mit Gin vom alten Trappisten Kloster, sehr gut, 85/100 Pkt.

3.Platz: Gewies Tanja mit Akoya aus der Perlenbank, sehr gut, 83/100 Pkt.

4.Platz: Gallasch Anke mit Enola von der Wegwarte, sehr gut, 82/100 Pkt. 

Workingtest-Finale 2012

2 Tage volles Programm für Beesley in der Anfänger-Klasse am 06./07.2012 auf dem Rosshof in Großheubach.

Beesley

schaffte die beiden Tage konstant gut. Wir kamen ohne größere Katastrophen prima durch. Kleine Schönheitsfehler raubten uns wenige, jedoch die am Ende ausschlaggebenden Punkte. Bei 12 Aufgaben bekamen wir 2 x 20, 2 x 19, 3 x 18, 4 x 17 und 1 x 16 Punkten (Gesamt 216/240 Pkt.) und landeten am Ende auf dem 7. Rang mit einem "sehr gut".

Beesley von den Hochangern - Workingtestfinale 2012 - chillen angesagt

Es gibt wunderschöne neue Bilder von Beesley in ihrem Fotoalbum und auch in der Galerie auf der Startseite zu sehen.

VIELEN DANK, liebe Nina von www.muschelsucher-labrador.de für die vielen schönen Bilder!!!

Du hast mir damit eine große Freude gemacht :-)))

... das hat SIE ja noch NIEEE gemacht (besser gesagt, seid sie es besser gelernt hat) ! :-)

Jaaa, diesen in Hundeführerkreisen beliebten und belustigenden Satz hatte ich gestern auch 2 mal auf den Lippen und starrte meinen Hund mit großen Augen und offenem Mund an... 
2 Wasseraufgaben und 2 schüttelt sich Mrs. Beesley 1 m vor mir und spuckt das Dummy aus! hääää, öööhhhh, hmmmm... Fragezeichen schweben um meinen Kopf, was ist denn jetzt los? Die Frage bleibt unbeantwortet, denn 1 Tag später nach dem Workingtest im Heckengäu (22.09.12), funktioniert wieder alles wie gewünscht.

Jedenfalls hat Beesley-Maus alle anderen Aufgaben ganz brav gearbeitet, so dass wir uns am Ende trotz der Wasserpatzer über einen 4. Platz mit 112 von max. möglichen 120 Punkten freuen konnten.  

1. Wasseraufgabe beim WT im Heckengäu

voran übers Wasser, Hang rauf, auf die Wiese, hinter hohem Bewuchs

noch hat sie das Dummy im Fang... ;-)

Am 15.07.2012 startete ich mit Beesley bei unserem 1. offiziellen Workingtest "Stormy Weather 2012" in der A. Insgesamt waren es 5 Aufgaben. Davon bekam meine Beesley-Maus 4 x 20 Punkte und 1 x 16 Punkte. Mit insgesamt 96 von 100 Punkten landeten wir auf dem 3. Platz.

Ich bin sehr stolz auf Beesley, die ganz brav die Aufgaben gearbeitet hat :-)

Herzlichen Dank den tollen Sponsoren "Granatapet und firedog" für die großzügen, schönen und brauchbaren Geschenke!!!

Sponsoren Stormy Weather 2012

http://www.drc-lg-sued.de/Termine/StormyWeather2012/tabid/578/language/de-DE/Default.aspx

Wir trauern mit Francesca um ihren über alles geliebten Ecco vom Keien Fenn, Spikys Vater :-(

Wir sind sehr traurig über diese Nachricht und sind sehr dankbar, dass wir einen wundervollen Sohn von Ecco haben dürfen, der uns das Leben jeden Tag ein klein wenig schöner macht... 

Ecco liebte das Wasser über alles...

Francesca schrieb:
"er liebte es in die Wellen hinein zu schwimmen, schreiend vor Freude das Wasser hoch springen lassend……….. und schwamm und schwamm und schwamm…………"

Unvergessen, Ecco vom Keien Fenn


Old dogs do not die

We have a secret you an I
That no one else shall know
For who but I can see you lie,
each night , in fireglow?

And who but I can reach my hand
before I go to bed,
and feel the living warmth of you
and touch your silken head?

And only I walk woodland paths,
can see , ahead of me,
Your small form racing with the wind,
so young again , and free.

And only I can see you swim
in every brook I pass.
and , when I call, no one but I
can see the bending grass.

(unknown)

Rainer und Spiky starteten am 26. und 27.05.2012 in Österreich beim Tyrolean Cup in Seefeld, belegten in der Klasse S / Open Class den 2. Platz mit 113/120 Punkten und qualifizierten sich dadurch für das Finale in Österreich! Brav gemacht Buben :-)

Das Tyrolean-Cup Team erreichte trotz einer Null immerhin noch einen guten 7. Platz.

Wir trauern um unseren lieben Retriever-Freund

Edgar Wagner

Er hat uns am 10.04.2012 für immer verlassen und hinterlässt eine rießige Lücke!

Edgar Wagner in Praxmar 2008


Wie gerne hätten wir noch unzählige Deiner wundervollen Geschichten über unsere geliebten Hunde und die Jagd gehört...
Wie gerne hätten wir noch zahlreiche lustige Abende in Deiner Gesellschaft verbracht...
Wie gerne hätten wir noch viele Jahre lang den Klang Deines Jagdhorns gehört und zusammen über den einen oder anderen falschen Ton gelacht...
Wie gerne hätten wir noch unzählige Stunden über die Ausbildung unserer Hunde diskutiert...
Wie gerne hätten wir Dir noch gesagt, wie sehr wir dich ins Herz geschlossen haben...

Jetzt bist Du wieder mit Deinem geliebten Falcon vereint und bestimmt macht ihr Beiden jetzt gemeinsam die Himmlischen Reviere unsicher.

Wie hast Du immer gern gesagt "der Wind hätt uns nicht schöner zusammentragen können!"

Mach`s gut lieber Edgar, wir behalten Dich im Herzen und vergessen Dich nicht!

Manu und Rainer



Stufen

Wie jede Blüte welkt und jede Jugend
Dem Alter weicht, blüht jede Lebensstufe,
Blüht jede Weisheit auch und jede Tugend
Zu ihrer Zeit und darf nicht ewig dauern.

Es muß das Herz bei jedem Lebensrufe
Bereit zum Abschied sein und Neubeginne,
Um sich in Tapferkeit und ohne Trauern
In andre, neue Bindungen zu geben.

Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne,
Der uns beschützt und der uns hilft, zu leben.

Wir sollen heiter Raum um Raum durchschreiten,
An keinem wie an einer Heimat hängen,
Der Weltgeist will nicht fesseln uns und engen,
Er will uns Stuf´ um Stufe heben, weiten.

Kaum sind wir heimisch einem Lebenskreise
Und traulich eingewohnt, so droht Erschlaffen;
Nur wer bereit zu Aufbruch ist und Reise,
Mag lähmender Gewöhnung sich entraffen.

Es wird vielleicht auch noch die Todesstunde
Uns neuen Räumen jung entgegen senden,
Des Lebens Ruf an uns wird niemals enden,
Wohlan denn Herz, nimm Abschied und gesunde!

(Hermann Hesse)