Jagdhundeausbildung (5)

Freitag, 12 Juni 2015 11:13

Portrait eines echten Allrounders

geschrieben von

Im Andenken an einen großen Hundemann und echten Retriever-Freund "Edgar Wagner" und seinen treuen Gefährten"Falcon"

Portrait eines echten Allrounders

Falcon of Carinthia (12.04.2000 - 25.12.2010)

gewölft am 19.April 2000 im österreichischen Zwinger von Margit und Herbert Plösch, kam der schwarze Labrador über Robert Kaserer in die Hände von Edgar Wagner, Pörnbach.

Seine Eltern Brindlebay Ant und Buttermaed Crusader entstammen englischen Field Trial Linien und wurden beide erfolgreich jagdlich geführt und geprüft. Aber damit genug der Ahnen, es kommt ja doch immer darauf an was man daraus macht…

Im Alter von 9 Monaten begann Falcons Ausbildung zum Vollgebrauchsjagdhund. Bis dahin hatte er eine Grundlage im Gehorsam und am Dummy im Hause Kaserer erhalten. Bei Edgar Wagner wurden nun seine jagdlichen Anlagen getreu Edgars Motto: „tun muß man sie’s lassen“ gefördert.

Die JP/R und die BLP legte Falcon kurz nacheinander im zweiten Jahr ab, parallel dazu auf diversen Workingtests (A und F) und der Dummy A geführt.

Es folgten Falcons erster German Cup 2002, die VPS, die RGP, die RSwP und die SwoR (Schweißprüfung ohne Richterbegleitung) wobei der exakte chronologische Ablauf wohl keine große Rolle spielt.

Er hat drei German Cups (4., 7. und 2.Rang) einen IWT (2004 12. Rang) und diverse hochklassige Workingtests in der Wertung beendet (Bavarian Lion’s Cup, 2xTirolean Cup u.a.).

Nachdem Falcon den Laut- (als Verbeller) und den Härtenachweis erbracht hat, konnte er als einer der wenigen Retriever  die Verbandsschweißprüfung ablegen und steht seit 2006 in der Nachsuchenstaffel des bayrischen Jagdverbandes.

Er hat bisher 105 Nachsuchen erfolgreich beendet davon 58 auf Reh, 46 auf Sauen und eine auf Gams.

Den natürlichen Anlagen des Hundes verpflichtet fördert Edgar mit Motivation und der Bestätigung durch „vertrauensbildende Maßnahmen“ die Fähigkeiten seines Hundes ohne Tips und Tricks.

Falcon liefert jeden Tag im Jagdgebrauch den besten Beweis dafür, daß die Präzisionsarbeit eines Spezialisten ihn noch lange nicht zum Fachidioten machen muß.

Ob er nun beim Reviergang Raubzeugschärfe beweist (Katzen innerhalb von Ortschaften „sind brav“), zur Hetze geschnallt seine Wildschärfe (oder besser seinen gesunden Beutetrieb!) beweist, „Abwurfstangerl“ bringt, oder auf Treib- und Buschierjagden Arbeit vor und nach dem Schuß par excellence demonstriert – seine Vielseitigkeit in allen jagdlichen Bereichen ist ein Musterbeispiel für die Brauchbarkeit unserer Retriever.

Diese Fähigkeiten sollten wir weder unseren Hunden absprechen, noch züchterisch verkommen lassen auch wenn der Retriever aufgrund seiner hervorragenden Wesensmerkmale mit Hilfe anderer Argumente gut vermarktet werden kann.

Geschrieben von Julia Enz

Edgar Wagner und Falcon of Carinthia auf der Schweißfährte...

Falcons letzter N A C H S U C H E N B E R I C H T - NR: 105/62

Name des Hundes: Falcon of Carinthia
Rasse: Labrador Retriever
Name des Führers: Edgar Wagner
Anschrift: Dorfstraße 3, 85309 Pörnbach
Nachsuche durchgeführt am: 13.12.10 um 19:30 Uhr, Stehzeit: 01:30Std.
Das Stück wurde beschossen / angefahren am: 13.12.10 um: 18:00 Uhr
Boden u. Geländebeschaffenheit: Wiesenbrache Altholzbestand mit teilweise dichter Fichten Naturverjüngung und angrenzender Nadelholzdickung.
Wetter: -4°C, bewölkt, ca. 20cm hohe Schneedecke
Nach Fehlsuche von anderen Hunden Rasse:
Länge der Riemenarbeit: 90 Schritte
Schussverletzung / Verkehrsunfall: Kastenschuss
Wildart: Schmahlreh, Wildbretgewicht: 16kg, Verk. Preis: 100,00 €

Beschreibung der Nachsuche:

Für den Weihnachtsbraten mußte ich noch unbedingt für einen langjährigen Kunden ein Schmahlreh liefern. Wie es halt immer so ist, das Schmahlreh ist zwar schon lange bestimmt aber es kommt halt nicht zur rechten Zeit an der rechten Stelle. Beim fünften Ansitz, Schnee und eisiger Kälte kam das auserwählte dann doch nach Ende des Büchsenlichtes und stellte sich Brettl breit auf 60 Gänge und der Schuss „zwei Finger hinterm Blatt“ brach , aber das Mündungsfeuer war so grell, dass kein Schusszeichen zu erkennen war. Allerdings war am Anschuss auch kein Anzeichen dafür, dass das Stück im Feuer lag.

Nach zwanzig bangen Minuten am Anschuss zwar geringe Schweiß Spritzer aber in der im Schnee sichtbaren Fluchtfährte auch nicht. Also keine weitere Unruhe verursachen, zurück zum Auto und Falcon von zu Hause holen. Falcon in seiner souveränen Art untersuchte den Anschuss ausführlich und führte mich geraden Weges in den angrenzenden Fichten Altholzbestand mit Meter hoher Naturverjüngung.

Ich folgte am Ende des 12m langen Riemen mit ansteigender Spannung, je weiter wir uns vom Anschuss entfernen... Da - - - plötzlich löst sich die Spannung am Riemen und ich bleibe stehen. Im gleichen Moment höre ich das bekannte Geräusch, wenn Falcon mit seinem starken Fang prüft, ob das Stück noch am Leben ist. Ich warte noch ein wenig und da kommt auch schon der allzeit bekannte Laut meines treuen Gefährten, mit dem er mich schon öfters von weit weit her gerufen hat.

Ich hangle mich am Riemen bis zu meinem Hund, der unter Meter hohem Fichtenjungwuchs am Stück noch immer laut gab. In einer Deckung, in der ich/man ohne Hund das Stück nicht gefunden hätte. Die Kontrolle am nächsten Tag hat nämlich ergeben, dass das Stück auf der ganzen, 90 Schritte langen Fährte keinen Schweiß abgegeben hat, weil das Geschoß zwischen zwei Rippen eingedrungen war und ohne zu öffnen mit einem kleinen Loch wieder ausgetreten war. Glücklich über diesen erfolgreichen Abschluss meines Rehwildabschusses, fuhren wir zum Aufbrechplatz, wo Falcon seinen verdienten Lohn aus meiner Hand genießen durfte.

Leider war dies seine letzte irdische Nachsuch. Am 25. Dezember 2010 entschlief er seelig in meinem Arm in die ewigen Jagdgründe!

Waidmanns Dank für die vielen unzertrennlichen Jahre mit Dir, mein bester Freund!

Edgar Wagner

Die letzte gemeinsame Nachsuche...

falcon of carinthia letzte nachsuche2

Bildnachweise: sämtliche hier gezeigten Bilder wurden mir von Edgar Wagner zur Verwendung überlassen

Samstag, 21 Januar 2012 11:01

Ist der Labrador ein Schweißhund?

geschrieben von

Es gibt wohl kaum einen Menschen, der die jagdliche Verwendung von Retrievern in Deutschland so sehr beeinflusst hat wie Edgar Wagner. 

Dafür gilt ihm unser Dank und ganze Anerkennung.


Eine wahre Geschichte von Edgar Wagner, JGHV-Richter und "Schweiß-Papst", die er für mich kurz vor seinem Tod niedergeschrieben hat.

Für all diejenigen, die sich noch immer nicht so ganz sicher sind, ob der Labrador Retriever als Schweißhund zu gebrauchen ist, veröffentliche ich hier mit der freundlichen Genehmigung von Edgar Wagner und Karin Schock eine wahre Geschichte. Sie handelt von Edgars 1. Schweißerlebnis mit einem Labrador namens Adonis vom Kräherwald - Besitzerin Karin Schock - www.von-riedenberg.de

Es muss 1986 gewesen sein, dass ich vom DRC-LG-Süd, der V2, Veronika Holzer zur ersten RGP in den herrlichen Königlich Bayerischen Auwäldern, Wiesen und Rübenfeldern als Sonderrichter Schweiß eingeladen wurde. Zu diesem Zeitpunkt kannte ich den "Begriff "Retriever bzw. Labrador“ nur vom Hören sagen und habe deshalb sofort zugesagt. Am Prüfungstag wurden mir 7 (sieben) Retriever auf der 400m Übernachtfährte vorgeführt, wobei ich von einer eindrucksvollen Riemenarbeit zur Nächsten aus dem Staunen gar nicht mehr heraus kam. Der erste Labi brachte seinen Führer, Baron Erwin von Fürstenberg an der straffen, bereits angelegten Schweißleine eiligst zur Richtergruppe. Ich konnte gerade noch die letzten einweisenden Worte loswerden, da zog die Hündin ihren Führer schon zum Anschuss und ehe wir Richter uns in Bewegung setzen konnten, war das Gespann schon im Busch verschwunden. Auf mein Rufen zum Anhalten, bekam ich die Antwort aus ca. 50m Entfernung. Wir folgten dem uns bekannten Fährtenverlauf und fanden das Gespann auf der Fährte. Mit der Ermahnung, doch etwas langsamer zu gehen, wurde die Riemenarbeit wieder aufgenommen. Die Hündin folgte der Fährte auf dem Punkt genau, aber wesentlich schneller als wir die Bestätigung für die Fährtentreue eräugen konnten. Das Gespann war natürlich wieder außer Sicht als ich wieder laut halt rufen musste. Als Antwort kam dieses mal, "was wollen sie denn, wir sind doch schon am Stück!". So und so ähnlich ging es weiter, bis am Schluss ein Fräulein, Karin Schock aus Stuttgart, mit einem ansehnlichen Labrador Rüden namens Aron vorschriftsmäßig mit Hund bei Fuß sich bei der Richtergruppe vorstellte. Absolut fachgerecht wurde der Hund abgelegt, der Anschuss untersucht und der Hund gerecht zur Fährte gelegt. Langsam aber sehr bedacht suchte sich Aron auf der Fährte ein und folgte dem roten Faden mit überzeugenden Sicherheit und Kompetenz. Innerhalb der Richtergruppe warfen wir uns während dieser überzeugenden Arbeit staunende Blicke zu. Wir waren ganz vertieft in der Beobachtung der Arbeit, als das Gespann plötzlich anhielt, die Führerin sich umdrehte und der Richtergruppe ruhigen Blickes

auf "schwäbisch" mitteilte "hier müsste das Stück liegen!".

Zunächst großes Staunen und Sprachlosigkeit über die klare Aussage an die Richtergruppe. Ich als Sonderrichter Schweiß und gleichzeitig Sprecher der Richtergruppe erwiderte "wenn hier das Stück liegen müsste würden wir es wohl auch sehen und bat die Führerin die Suche fortzusetzen.

Karin Schock blieb bei ihrer Behauptung, dass hier Ende sei. Während dieses kurzen Gespräches knackste es im vor uns liegenden Gebüsch und hervor trat der in diesem Revierteil amtierende Förster mit dem Stück Rehwild über der Schulter mit der Aussage: bin mit dem Auto stecken geblieben und musste das Stück zu Fuß hertragen.


Karin ging ganz selbstverständlich eine Riemenlänge zurück bis das Stück am Ende der Fährte abgelegt war und ließ sich von Aron in gewohnter Manier zum Stück führen. Nachdem der Hund genossen gemacht- und die Beute frei gegeben war, fragte ich Karin, wie sie zu der festen Überzeugung kommen konnte, dass das Stück hier liegen muss?

Die Antwort kam ganz trocken "wenn der Fährtenverlauf zu Ende ist, bleibt mein Hund stehen, guckt mir auf die Dasch, was bedeutet, Belohnung abliefern, hier ist Ende".

Total beeindruckt überreichte ich den Bruch mit einer verschämten Entschuldigung. Das war mit ein wesentlicher Beitrag für meine Entscheidung, ein solcher Hund muss her und nach einigen Monaten hielt ANCY von der Whitehall Farm Einzug in die Familie Wagner und seit dem gibt es bei uns nur noch Labi's.

 

 

Bildnachweise: 
Foto Edgar Wagner - Manuela Kern
Foto Aaron - Karin Schock

Montag, 24 Oktober 2011 14:11

Bericht JP/R

geschrieben von

Beesley`s Jagdliche Jugendprüfung JP/R am 23.10.2011 in Balingen / Böllatmühle


Ein Herbst-Sonntag im wunderschönen Revier von Herrn Friedrich Schuler wie er schöner nicht hätte sein können... 

Nachfolgend eine kleine Beschreibung der Aufgaben, besonders für unsere Familienmitglieder und Freunde die keine Hunde haben (ein paar davon haben selbst wir...). Manche fragen sich, was wir an den Wochenenden immer so treiben und können nicht nachvollziehen, dass wir freiwillig bei jedem Sauwetter irgendwo auf der Wiese, einem Feld oder im Wald stehen. Zum besseren Verständnis, erkläre ich euch auch die Aufgaben :-)))


1. Aufgabe: Freie Verlorensuche im Wald

Es werden 2 Stück Federwild (Enten) und 2 Stück Haarwild (Kaninchen) ausgelegt die der Hund suchen muss.
Der Hund soll dabei systematisch und mit viel Finderwillen arbeiten, das freut die Richter :-)

Beesley hat diese Aufgabe sehr schön gelöst!

Freie Verlorensuche JP/R Beesley von den Hochangern

2. Aufgabe: Wasserabeit - Apportieren einer Ente aus deckungsreichem Gewässer (Schilf)

Es fällt ein Schuss, die Ente fällt ins Wasser (Schilfrand), der Hund muss warten bis er das Kommando "Apport" bekommt, das Wasser sofort annehmen (reinspringen), die Ente suchen und  zurückbringen. Wenn er aus dem Wasser herauskommt soll er sich nicht schütteln, soll mit der Ente im Fang vorsitzen, brav ausgeben, erledigt...

Beesley hat kurz gezögert, hat sich nach dem besten Einstieg umgesehen. Ich wurde nervös und gab das Kommando "Apport" 2 mal hintereinander. Dafür wurden uns Punkte abgezogen, den Rest hat sie prima gemacht.  

Wasserarbeit JP/R Beesley von den Hochangern

3. Aufgabe: Kaninchen-Schleppe 

Es wird eine Schleppe in der auch ein Haken gemacht wird mit einem Kaninchen gezogen die der Hund arbeiten soll. Er darf dabei auch mal von der Schleppe abkommen, soll sich aber auch gleich wieder selbstständig einsuchen und das Stück zügig zurückbringen.

Beesley hat das toll gemacht! Ich habe ihr den Anschuss (Anfang der Schleppe) gezeigt und danach düste sie los wie auf Schienen und brachte mir das Kaninchen, dass ca. 150 m weit geschleppt wurde zurück.


  
4. Aufgabe: Überprüfung der Schussfestigkeit

Hund, Führer und Schütze laufen über eine Wiese. Der Hund soll sich von seinem Führer lösen und z.B. suchen... 2 mal wird mit der Flinte geschossen. Dabei will man sehen, dass der Hund keine Angst zeigt. Es soll sich umdrehen, schauen ob etwas geschossen wurde und wenn nicht, einfach weiterlaufen, suchen etc., sich auf jeden Fall nicht beeindruckt zeigen vom Schuss...

Beesley hat es fein gemacht. Beim Schuss blieb sie stehen, schaute ob etwas vom Himmel fällt was sie apportieren könnte und als das nicht der Fall war, lief sie einfach weiter...




5. Aufgabe: Walkup / Markierung 

Die Hundeführer laufen alle gemeisam in einer Linie (Line) und arbeiten nacheinander. Es fällt immer ein Schuss und danach fällt eine Ente ins Gelände. Der Hund merkt (markiert) sich im Optimalfall die Fallstelle perfekt, wartet auf das Kommando seines Führers, läuft zielstrebig los und findet sofort.  

Als wir zur letzten Aufgabe kamen dachte ich, prima, das ist eine schöne Aufgabe für Beesley. Ich wusste nämlich nicht, dass es eine ganz "fiese Wiese" ist... Jede Menge Disteln und Brennesseln und das mag Beesley gar nicht so sehr, dort brav bei Fuß zu laufen. So kam es dann, dass wir an der Reihe waren und Beesley die Fallstelle der Ente nicht markierte und suchen musste. Das hat uns dann einige Punkte gekostet... 


 

Walkup JP/R 2011 Beesley von den Hochangern   

Die Richter haben Beesleys Leistung mit 254 Punkten bewertet. Für die Aufgabe 1 und für die Arbeitsfreude gab es jeweils 11 Punkte worüber ich mich sehr gefreut habe. Beesley hatte die meisten Punkte in der Gruppe und ich war sehr stolz auf meine kleine Maus! 

Sonntag, 23 Oktober 2011 14:19

Bericht FT-Training Großenbrode

geschrieben von

FT-Training in Großenbrode in einem traumhaft schönen Revier, direkt an der Ostsee gelegen, in der Zeit vom 05.-09.10.2011

Es waren wundervolle Tage die ich mit euch, liebe Ela und lieber Wen mit Freunden bei euch verbringen durfte. Hierfür wollte ich einfach noch mal von Herzen DANKE sagen!

Ein herzliches DANKEschön auch für die wundervollen Bilder die ich auf unserer Webseite zeigen darf!

Noch mehr schöne Bilder gibt es zu sehen unter http://www.web-naturfoto.de 


So muss das Hundeparadies aussehen...




Beesley findet das Kaninchen, hat super gearbeitet...



... und mich freut`s :-)))



Mein lieber "Spikermeyer" hat`s auch genossen :-)

Spiky, Rainer`s Klettverschluss findet die Ostsee auch toll!

Zaungäste...

Sonntag, 23 Oktober 2011 11:11

Bericht Wasserseminar im Allgäu 2012

geschrieben von

Wasserseminar für den DRC - LG Süd im Allgäu 2012

Das perfekte "Kaiserwetter" bot sich natürlich perfekt für das Wassertraining in einem wunderschönen Gelände am Rottachspeichersee an.

Ein tolles Gelände für tolle Aufgaben :-)

Rainer ist stolz auf seinen Coffee...

... so lässt es sich gut aushalten - Theorie unterm Sonnenschirm und die Praxis am Wasser :-)

Kleiner Trainingsbericht der Teilnehmerin Gitti Hofner-Wahl mit Athos of Burning Golden Angels


Wasserseminar mit Rainer Kern am 18.08./19.08.2012 im Allgäu

Der Wetterbericht hatte diesmal nicht gelogen: Tagestemperaturen weit über 30°C waren für das Wochenende am Rottachspeichersee im Oberallgäu vorausgesagt worden und sie wurden ohne Frage erreicht!

Am 18.08. um 9.00 Uhr in der noch kühlen Morgenstunde, trafen wir uns am Parkplatz – 9 Hunde samt Hundeführer waren angereist – und nach einem kurzen Fußmarsch mit reichlich Gepäck erreichten wir das Übungsgelände. Wir fanden eine beeindruckende Landschaft mit traumhaften Bedingungen für ein Wasserseminar im Jagdrevier von Sonderleiter Rainer Schmidt vor: Ein Biotop mit kleiner Insel, teilweise umwachsen mit einem dichten Schilfgürtel, eine niedrig bewachsene Uferzone mit unterschiedlichen Zugängen für die Hunde wurde uns für die kommenden 2 Tage überlassen. Gigantisch. Und über allem ein wolkenloser, strahlend blauer Himmel.

Da lies es sich doch aushalten! Schon bald standen Klappstühle, Sonnenschirme und Proviantbehälter mitten in der idyllischen Landschaft und der erste Tag konnte beginnen. Lebenserhaltende Utensilien wie Sonnencremes und Insektenabwehrsprays wurden schon rege ausgetauscht und die ersten Kontakte geknüpft.

Ohne große Worte stellte sich uns dann Seminarleiter Rainer Kern vor; locker und entspannt gab er einen kurzen Umriss des Ablaufs des ersten Tages.

Und für mich reichte diese kurze Vorstellung, um allen Stress oder Anspannung fallen zu lassen. In den folgenden zwei Tagen konnte mich Rainers fachliche, pädagogische und soziale Kompetenz voll überzeugen: Jedem Teilnehmer wurden bei jeder Übungseinheit die einzelnen Arbeitsschritte erklärt. Schön, dass Rainer weiß, wie viel Sicherheit es gibt, neue Übungsabläufe `idiotensicher` erklärt zu bekommen. Und immer wieder wurden wir aufgefordert, uns zu überlegen, was wir gerne üben möchten und auch Fragen in Bezug auf Erziehung des Hundes wurden immer ernst genommen und verständlich beantwortet.

Rituale, Einsatz der Hundepfeife, Loben des Hundes, Körperhaltung - all diese  Punkte flossen in Rainers flexibles Seminar mit ein.

Und so kann ich letztendlich nur großen Dank aussprechen, zuerst natürlich an Rainer Kern für dieses stimmige Seminar, das die große Bandbreite von Anfängern, Fortgeschrittene und noch Fortgeschrittenere unter einen breiten Hut gebracht hat, unter dem sich alle wohl gefühlt haben. Die Anfänger haben Anerkennung und Lob der „alten Hasen“ als Motivation und Ansporn gerne angenommen, aber sie haben auch Anstrengungen und Mühen gewürdigt, die die fortgeschrittenen Hundeführer in ihre tollen Hunde investiert haben und uns so überzeugend zeigen konnten.

Und vielen Dank natürlich auch an Rainer Schmidt und seine Frau Claudia für die Bereitstellung dieses großartigen Übungsgeländes und die freundliche Aufnahme.